Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
Slide 1
previous arrow
next arrow

Ein Unwetter mit enormen Regenmengen sorgte am Donnerstag (23.5.24) für einen Großeinsatz der Feuerwehren in Kukmirn – 20 Einsatzadressen mussten dabei abgearbeitet werden.

Die Erstalarmierung für die Feuerwehr Kukmirn erfolgte um 18:11 Uhr. Schnell wurde das Ausmaß der Schäden bewusst und es trafen im Sekundentakt weitere Alarmierungen über die Landessicherheitszentrale und in der eingerichteten Einsatzleitung ein.  

Um die große Anzahl der Einsatzadressen zeitnah abarbeiten zu können, wurden die Feuerwehren aus Eisenhüttl, Rehgraben, Gerersdorf bei Güssing, Sulz und Steingraben nachalarmiert.

Insgesamt rückten demnach an die 80 Feuerwehrmitglieder aus, um mehrere Keller auszupumpen, verstopfte Kanäle freizumachen, Verklausungen zu beseitigen und Straßen vom Schlamm zu reinigen.

Nicht nur Feuerwehrmitglieder unterstützten bei der Beseitigung der Unwetterschäden, sondern auch Kräfte der Straßenverwaltung und zivile Helfer.

In den späten Abendstunden konnten die Feuerwehren nach stundenlanger Arbeit wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Aufgrund der starken Regenfälle gab es weitere Einsätze in Strem, Güttenbach, Neusiedl bei Güssing und Limbach.

 
 
 

Wir auf Facebook

LSZ-Info